Slide COVID-19 & alisa

alisa für ein gesundes, sicheres Österreich: 300.000 COVID-19-Tests in nur 6 Monaten

Die Corona-Pandemie hält die ganze Welt fest im Griff. Eine zentrale Strategie zur Eindämmung des Virus ist vermehrtes Testen – was aber nach wie vor mit zahlreichen Herausforderungen verbunden ist.

alisa hat sich erfolgreich dieser Herausforderung gestellt: Mit mobilen Hightech-Labors in Kombination mit der innovativen Application for Lab Innovations & Smart Analyses (alisa) konnten die Testkapazitäten in Österreich massiv erweitert werden – dank 3.000 möglichen Tests pro Tag. Seit Oktober 2020 wurden 300.000 Tests durchgeführt und ein wesentlicher Beitrag zu einer gesunden, sicheren Gesellschaft geleistet.

Testen, testen, testen: ein klares Ziel, um COVID-19 zu bewältigen. Allerdings ist das mit dem Testen nicht so einfach, wie es klingt: Lange Wartezeiten auf Testergebnisse, zu wenig Kapazitäten, aufwendige Befundübermittlung, ausreichender Datenschutz, die standortgebundene Testauswertung im Labor und die oft schwierige Nachvollziehbarkeit der manuellen Dateneingaben erschweren die Teststrategie erheblich. Herausforderungen, welche VITAVO mit einem digitalen Konzept erfolgreich lösen konnte.

300000

Tests seit Oktober 2020

Ein mobiles Hightech-Labor, das komplett digital & automatisiert agiert

 

Um möglichst flexibel testen zu können, wurde für ein mobiles Hightech-Labor eine Software entwickelt. Damit kann man überall und zu jeder Zeit Tests abnehmen – und auswerten. Als Software-Partner hat man die Application for Lab Innovatons & Smart Analyses alisa mit an Bord der mobilen Labors geholt. Aus gutem Grund – oder besser gesagt guten Gründen: Allen voran ist alisa richtig schnell und dabei trotzdem sehr einfach zu bedienen. So sind die Ergebnisse bereits am Tag der Testung verfügbar. Die Testergebniserfassung und Befundübermittlung laufen automatisiert und digitalisiert, der Zugang zu sämtlichen Informationen ist immer und überall möglich. Selbstverständlich top-abgesichert, schließlich handelt es sich um sensible Daten: alisa ermöglicht eine digitalisierte Online-Akkreditierung mit höchster Verschlüsselung gemäß DSGVO und Gesundheitstelematikgesetz sowie
-verordnung. Die Software wurde in die vorhandenen Laborsysteme nahtlos integriert, um Prozesse zu optimieren und die Effizienz zu steigern.

300.000 Test seit Oktober 2020, weitere Anwendungen in Planung

 

Im Oktober 2020 nahmen die ersten mobilen Labors und alisa dann Fahrt auf. Seitdem wurden 300.000 Tests an mittlerweile vier fixen und weiteren variablen Teststandorten durchgeführt. Aufgrund der hohen Effizienz des Konzepts konnte neben dem Land Tirol bspw. auch der ÖSV als Partner gewonnen und die Teilnahme an der Initiative „Sichere Gastfreundschaft“ des Bundesministeriums realisiert werden. Und auch erste Fälle der britischen bzw. südafrikanischen Virusmutationen wurden bei Testungen über alisa bereits frühzeitig aufgedeckt.

„Mit alisa können wir die Testungen in einem Bruchteil der normalen Zeit abwickeln und dabei sowohl Kosten sparen als auch die Kapazitäten erweitern. Darüber hinaus bieten die genauen Dokumentationen eine sehr hohe Transparenz, Fehler und auch Muster können leicht aufgedeckt werden – wie bspw. bei den neuen Virusmutationen.“

Um alisa wird es auch in Zukunft nicht leiser: Die bewährte Software wird ihren Einsatzbereich auch auf andere Tests und Forschungsprojekte ausweiten.